Geschäftsprozessmanagement und Geschäftsprozessmodellierung mit der BPMN

Eckdaten: Geschäftsprozessmanagement
Ort der Lehrveranstaltung: Hamburg
Umfang: 2,5 ECTS

Lehrinhalte

  • Geschäftsprozesse
    • Übersicht über verbreitete Definitionen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • Business Process Management (BPM)
    • Lebenszyklus von Prozessen
    • Aufgaben des BPM
    • Unternehmensmodellierung mit Hilfe des Business Motivation Models (BMM)
    • Geschäftsprozessoptimierung
    • Geschäftsdimensionen
    • Rahmenwerke des BPM
    • Basiskonzepte der Betriebswirtschaft
  • Unternehmensarchitekturen
    • Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten
    • Zachmann-Framework
  • Geschäftsregeln
    • Geschäftsregeln strukturieren und beschreiben
    • Zusammenspiel zwischen Geschäftsprozessablauf und Geschäftsregeln
  • Agiles BPM
    • Grundlagen des agilen BPM
    • Release – Planung für BPM Projekte

Lernziele und Kompetenzerwerb des Modules
Die/der Studierende besitzt detaillierte Kenntnisse aktueller Methoden und Werkzeuge des Geschäftsprozessmanagements. Dazu gehören die Fähigkeiten Geschäftsprozesse zu erkennen und sie zu verbessern. Darüber hinaus lernt die/der Studierende das Geschäftsprozessmanagement mit agilen Ansätzen zu kombinieren. Dieses Modul bereitet den Studierenden auf die international anerkannte Zertifizierung OMG Certified Expert in Business Process Management (Fundamental Level) vor.

Primäre Literatur zur Vorlesung
T. Weilkiens, C. Weiss, A. Grass: „Basiswissen Geschäftsprozessmanagement“, dpunkt-Verlag, Heidelberg, 2010

Weitere Literaturempfehlungen
H. J. Schmelzer, W. Sesselmann: „Geschäftsprozessmanagement in der Praxis“, 7. Auflage, Hanser, München, 2010

„The Business Rules Manifesto”
http://www.businessrulesgroup.org/brmanifesto.htm

„Manifesto for Agile Software Development”
http://agilemanifesto.org


Eckdaten: Geschäftsprozessmodellierung mit der BPMN
Ort der Lehrveranstaltung: Hamburg
Umfang: 2,5 ECTS

Lehrinhalte

  • Geschäftsprozessmodelle
    • Zweck der Geschäftsprozessmodellierung
    • Aufbau und Struktur von Geschäftsprozessmodellen
  • Verwendungszweckabhängige Modellierungsansätze
    • Organisationsprojekte
    • Softwareengineeringprojekte
    • Business Process Engines
  • Business Process Model and Notation (BPMN)
    • Grundlagen und Grenzen der BPMN
    • Kernelemente der BPMN
    • Modellierungsmuster und Best Practices
  • Ablaufmuster
  • Geschäftsobjekte mit der UML beschreiben

Lernziele und Kompetenzerwerb des Modules
Die/der Studierende besitzt detaillierte Kenntnisse aktueller Methoden und Werkzeuge im Bereich der Geschäftsprozessmodellierung mit der BPMN. Dazu gehört die Fähigkeit, Geschäftsprozesse mit Hilfe der BPMN zu beschreiben. Darüber hinaus lernt die/der Studierende, Geschäftsobjekte mit der UML zu beschreiben. Dieses Modul bereitet den Studierenden auf die international anerkannte Zertifizierung OMG Certified Expert in Business Process Management (Fundamental Level) vor.

Primäre Literatur zur Vorlesung
T. Weilkiens, C. Weiss, A. Grass: „Basiswissen Geschäftsprozessmanagement“, dpunkt-Verlag, Heidelberg, 2010

Weitere Literaturempfehlungen
B. Silver: „BPMN Method and Style”, 2. Auflage, Cody-Cassidy Press, Aptos, 2011

N. Russell, A.H.M. ter Hofstede, W.M.P. van der Aalst, and N. Mulyar:
„Workflow Control-Flow Patterns: A Revised View”,
BPM Center Report BPM-06-22 , BPMcenter.org, 2006.
http://www.workflowpatterns.com/documentation/documents/BPM-06-22.pdf

Bernd Oesterreich: „Analyse und Design mit der UML 2.3“, 9. Auflage, Oldenbourg Verlag, München, 2009, Kapitel 3.1.9 und Kapitel 4.3